Muss eine Schenkung notariell beurkundet werden?

Die Form der Schenkung ist entscheidend.

Während die einfache Handschenkung (zum Beispiel bei Weihnachten oder Geburtstag) formlos gültig ist, muss das Schenkungsversprechen (das Versprechen, etwas zukünftig unentgeltlich zuwenden zu wollen) notariell beurkundet werden, um wirksam zu sein. Das Schenkungsversprechen ist eher eine Willenserklärung. Es besteht im Falle einer Schenkung grundsätzlich kein Zwang zur notariellen Beurkundung.

 

Disclaimer:
Die Informationen auf dieser Internetseite dienen allgemeinen Informationszwecken und beziehen sich nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person. Sie stellen keine betriebswirtschaftliche, rechtliche oder steuerliche Beratung dar. Im konkreten Einzelfall kann der vorliegende Inhalt keine individuelle Beratung durch fachkundige Personen ersetzen. Für Entscheidungen eines Nutzers dieser Internetseite, die lediglich auf Grund der Informationen auf dieser Internetseite und ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Einzelsituation getroffen werden, übernehmen wir keine Verantwortung.