• Login
  • Kostenloses Informationsgespräch buchen

Daytrading – so funktioniert der Tageshandel

Daytrading gehört zu den beliebtesten Tradingstrategien. Wie der Name schon sagt, werden Positionen dabei in der Regel innerhalb eines Tages geöffnet und wieder geschlossen

Durch die Menge an täglich durchgeführten Trades können schnell Gewinne in stattlicher Höhe entstehen. Ebenso gegenwärtig ist allerdings auch das Verlustrisiko.

Was Daytrading ist und wie du dir Verluste und Kosten dabei zunutze machen und durch Steuersparen deine Rendite verbessern kannst, erfährst du im Folgenden.

daytrading 1

Was ist Daytrading und wie funktioniert es?

Daytrading – oft auch Intraday-Trading genannt – ist eine spezielle Form des Handels. Dabei werden Finanzinstrumente innerhalb eines Tages gekauft und wieder verkauft, indem Positionen geöffnet und wieder geschlossen werden.

Trader:innen spekulieren dabei auf eine gewisse Marktentwicklung und kaufen oder verkaufen ihre Positionen dementsprechend.
Daytrading wird gerne mit Hebel betrieben, beispielsweise mithilfe von CFDs (Differenzkontrakte). Dies erlaubt Trader:innen mithilfe eines Multiplikators mit einem Vielfachen ihres verfügbaren Kapitals zu handeln. Zudem kannst du mithilfe von CFDs sowohl auf steigende Kurse setzen, indem du „long” gehst. Durch Leerverkäufe kannst du allerdings auch von fallenden Kursen profitieren, indem du „short” gehst. Während CFDs am beliebtesten für Daytrading sind, kann theoretisch jedes Finanzinstrument dafür genutzt werden, beispielsweise auch Aktien, ETFs, Anleihen oder Optionen.

Strategien mit CDFs sind häufig auch von hohen Verlusten geprägt, weshalb es wichtig ist, dass du diese unbeschränkt verrechnen kannst. Wie du das, trotz der gesetzlichen Beschränkung der Verlustverrechnung für Privatanleger machst, erfährst du im Abschnitt zu Verlusten.

Da bei dieser Art von Trading hohe Gebühren anfallen, wenn sie über Nacht offen bleiben, eignen sich diese gut für Daytrading.

Daytrading mit dem Geschäftsvermögen

Daytrading mit Termingeschäften kann sich mit einer GmbH deutlich mehr lohnen, als privat. Denn so kannst du unbegrenzt Verluste verrechnen und sämtliche Kosten einbringen.

Eine GmbH mit dem Ziel der Steuereinsparung beim Daytrading kann jede:r gründen.
>> Hier lernst du mehr über die Benefits der Trading-GmbH.

RIDE ist Experte in Sachen Vermögensaufbau mithilfe einer GmbH.
Wir unterstützen dich von A bis Z bei der Steueroptimierung deiner Trades, mit der Gründung, Verwaltung und dem richtigen Broker für deine GmbH.

Noch Fragen? In einem unverbindlichen Informationsgespräch erfährst du alles, was du wissen möchtest!

Daytrading mit oder ohne Hebel

Daytrading kann mit oder ohne Hebel betrieben werden. Viele Daytrader:innen nutzen die Kombination zwischen Forex (Fremdwährungen) und CFDs besonders gerne. CFDs sind gehebelte Derivate.

Faktisch kann man am einfachsten mithilfe von Derivaten wie CFDs auf fallende Kurse setzen. Denn dafür muss ein Wert verkauft werden. Wenn du diesen aber gar nicht besitzt, kannst du ihn auch nicht verkaufen. Derivate bilden allerdings nur Basiswerte (beispielsweise Wertpapiere) ab und erlauben dir, mithilfe einer sogenannten Shortposition einen Basiswert zu verkaufen, den du gar nicht besitzt. Dies ist möglich, da du im Prinzip einfach einen Vertrag schließt, bei welchem du vereinbarst, dass du geliehenen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzahlen wirst.

Genau genommen kaufst du den Basiswert also gar nicht, sondern du vereinbarst einen tieferen Kaufpreis des Wertpapiers mit dem Broker. Wenn der gewünschte tiefere Kurs erreicht worden ist, schließt du die Position und gibst den geliehenen Betrag wieder zurück. Die Differenz ist dein Gewinn.

icon 1

 

Daytrading ohne Hebel

Beim Daytrading ohne Hebel kaufst du im Prinzip einfach ein Wertpapier und verkaufst es am selben Tag wieder.
Durch einen Leerverkauf kannst du auch auf fallende Kurse setzen. Dafür musst du dir das entsprechende Wertpapier leihen und sofort verkaufen. Nachdem der Kurs gefallen ist, kaufst du das Wertpapier wieder und gibst es zurück. Die Differenz ist dein Gewinn. In der Praxis wird dies aber hauptsächlich mit Derivaten durchgeführt.

icon 1

 

Daytrading mit Hebel

Für Daytrading werden gerne CFDs genutzt. Dabei handelt es sich um gehebelte Derivate. Diese bilden nur den Wert eines Basiswerts ab, ohne dass du dabei effektiv ein Wertpapier kaufst oder verkaufst. Wenn du long oder short gehst, kannst du unterschiedliche Hebel nutzen. Diese werden jeweils als 1:x dargestellt, wobei „x” der Multiplikator deines eingesetzten Kapitals ist, mit welchem du handeln kannst.

Mit welchen Finanzprodukten kann man daytraden?

Daytrading kann grundsätzlich mit jedem Wertpapier oder Finanzinstrument betrieben werden. Allerdings ist eine gewisse Volatilität (Kursschwankungen) und gute Liquidität (Verfügbarkeit) erforderlich, damit du während eines Tages überhaupt Profit machen kannst. Selten gehandelte Wertpapiere mit geringer Liquidität würden sich daher weniger eignen.

Experten empfehlen, nur einen bis drei Sektoren zu traden, damit man diese eingehend kennenlernen kann.

Besonders beliebt ist die Kombination von Forex (Währungen) und CFDs. Der Forexmarkt verfügt für die großen Währungen stets über eine gute Liquidität. Somit könnte man diese für sich alleine schon gut für Daytrading nutzen. Da die täglichen Schwankungen aber oft eher geringfügig sind, nutzen viele Trader:innen gerne CFDs, um einen Hebel verwenden zu können.

Für Daytrading kannst du grundsätzlich jedes Wertpapier oder Finanzinstrument verwenden. Hier sind einige Beispiele:

bb  Aktien

bb  ETFs

bb  CFDs & Forex

bb  Futures

bb  Optionen

bb  Anleihen (Bonds)

 

 

daytrading 2

Welche Daytrading-Strategien gibt es?

Es gibt zahlreiche Tradingstrategien, die je nach Vorliebe oder Risikobereitschaft verwendet werden können.

Die gängigste Strategie für Daytrading ist die Trendfolge. Wie der Name schon sagt, folgst du dabei „einfach” dem Trend. Es erfordert natürlich einiges an Übung, um den Trend überhaupt zuverlässig erkennen zu können. Aber grundsätzlich ist es ganz nach dem Sprichtwort „the trend is your friend” einfacher, dem Trend zu folgen, als eine Trendwende vorhersagen zu wollen.

Ebenfalls beliebt sind Scalping und Breakout.

Beim Scalping geht es darum, innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Positionen zu öffnen und wieder zu schliessen, um damit bereits mit kleinsten Kursschwankungen Gewinne zu erzielen. Eine Position ist dabei oft nur während wenigen Sekunden geöffnet.

Bei der Breakout-Strategie geht es darum, „ausbruchsartige” Marktbewegungen frühzeitig zu erkennen und eine Position in die entsprechende Richtung zu öffnen. Solche Ausbrüche können beispielsweise als Reaktion auf eine Pressemitteilung oder Neuigkeiten entstehen.

Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel zu den Tradingstrategien.

Verluste aus dem Daytrading mit Derivaten & wie du diese smart händelst

Beim Daytrading gehören Verluste dazu. Selbst fortgeschrittene Trader:innen schließen eine Vielzahl ihrer Trades mit Verlust. Ziel ist es, im Schnitt mehr Gewinn als Verlust zu erzielen. Die Differenz ist dann der Ertrag. 

Damit es allerdings nicht zu einem Totalverlust kommt, wenn deine Einschätzung falsch ist, ist richtiges Risikomanagement zentral. Dieses kann beispielsweise durch die Verwendung von Stop Losses betrieben werden. Dabei legst du fest, dass eine Position automatisch geschlossen werden soll, wenn sich der Kurs zu einem gewissen Prozentsatz in die andere Richtung bewegt, als du gedacht hast.

Selbst wenn du am Ende des Jahres einen größeren Gewinn als Verlust erzielt hast, kann dieser durch Steuern wiederum drastisch reduziert werden. Denn wenn du mit dem Privatvermögen mit Termingeschäften tradest, kannst du seit 2021 nur Verluste bis zu maximal 20.000 Euro verrechnen. Gerade beim Daytrading öffnest und schließt du zahlreiche Positionen jeden Tag. Aufs ganze Jahr gesehen können sich da sowohl beim Gewinn als auch beim Verlust stattliche Summen anhäufen und 20.000 Euro schnell überschreiten.

Diese gesetzliche Beschränkung der Verrechnung von Verlusten kannst du allerdings umgehen, indem du mit der GmbH investierst. Dabei kannst du nämlich unbegrenzt Verluste verrechnen. Ein weiterer Vorteil beim Trading mit der GmbH ist, dass du auch Kosten im Zusammenhang mit dem Daytrading in Abzug bringen kannst. Darunter fallen beispielsweise die Handelsgebühren, die bei jeder Transaktion anfallen. Aber auch Kosten für Hardware, Software oder Trading-Kurse kannst du in der GmbH steuerlich absetzen, was privat nicht möglich ist.

 

broker last

 

daytrading 3

Zahle beim Daytrading mit Aktien 17-mal weniger Steuern

Auch wenn du Daytrading mit anderen Finanzinstrumenten betreibst, kannst du von immensen Steuervorteilen profitieren. So bezahlst du beispielsweise auf Aktienkursgewinne nur 1,54 Prozent Steuern mit der GmbH. Investierst du dagegen mit dem Privatvermögen, wird die Abgeltungsteuer in Höhe von 26,38 Prozent fällig. Mit der GmbH musst du also 17-mal weniger ans Finanzamt abgeben.

Und auch beim Trading mit ETFs kannst du mit der GmbH Steuern und Kosten sparen.

Was benötigt man, um mit Daytrading zu starten?

Um mit Daytrading starten zu können, brauchst du theoretisch nur ein Broker-Depot und etwas Kapital. Wenn du damit allerdings erfolgreich werden willst, können sich einige weitere Dinge ebenfalls lohnen:

check Papertrading: Bevor du mit „echtem” Geld startest, empfiehlt es sich, Daytrading zuerst mithilfe von Papertrading zu üben. Dabei überlegst du dir Ein- und Ausstiegspositionen und notierst dir, bei welchen Trades du richtig oder falsch gelegen wärst.

check Verständnis für Charts: Für Daytrading solltest du Charts lesen und interpretieren können. Dies wird für die sogenannte technische Analyse benötigt. Mehr dazu lernst du in unserem Artikel zu den Tradingstrategien.

check Tradingkurs: Ein Tradingkurs ist kein Muss, kann aber hilfreich sein. Wenn du mit dem Geschäftsvermögen tradest, kannst du diese Kosten sogar steuerlich absetzen.

check Broker mit passenden Tools & geringen Gebühren: Der Broker ist sozusagen deine Daytrading Plattform. Dabei solltest du insbesondere auf eine gute Auswahl an Tradingtools und geringe Gebühren achten.

check Kapital: Bei den meisten Brokern kannst schon mit Einzahlungen um die 100 Euro starten. CFDs kannst du schon ab 1 Euro nutzen.

check Risikomanagement: Verluste sind beim Daytrading normal. Um aber einen Totalverlust zu verhindern, solltest du über ein gutes Risikomanagement verfügen. Dies kann beispielsweise durch den Einsatz von Stop Losses getan werden.

check Starke Nerven: Zu guter Letzt brauchst du als Daytrader:in auch starke Nerven. Denn beim Trading werden viele Fehlentscheidungen aufgrund von Angst und Panik getroffen. Ein kühler Kopf ist daher essenziell.

Nutze Daytrading und Steuerersparnisse beim GmbH-Experten

Beim Daytrading mit Termingeschäften kannst du durch die unbegrenzte Verlustverrechnung mit der GmbH Steuern sparen. Und auch wenn du mit Aktien oder ETFs tradest, kannst du von Steuerbefreiungen profitieren.

RIDE unterstützt dich beim gesamten Prozess: Von der Gründung, über die Verwaltung bis zum Firmendepot. So kannst du dich voll aufs Trading konzentrieren und von mehr realer Rendite profitieren.

Gründung

RIDE unterstützt dich bei der Gründung deiner GmbH, damit du Steuern sparen kannst.

Verwaltung

Keine Zeit für Buchhaltung und Steuererklärung? Wir unterstützen dich auch bei der Verwaltung.

Investieren

Mit dem RIDE Broker nutzt du den GmbH-Spezialisten – kostengünstig und unkompliziert.

Du bist in guter Gesellschaft

Schon über 900 Kunden haben ihre vermögensverwaltenden GmbHs mit uns gegründet, über 1.500 Kunden vertrauen bereits auf die Betreuung ihrer GmbH mit RIDE.

Das war die beste Entscheidung

Die haben sich um alles gekümmert und ich musste nur meine Daten zur Verfügung stellen und einige Unterschriften leisten.

Asset 1

Pietro

Gründer & Manager

Sie berichten über uns

Was ist Daytrading? Kompakt erklärt

" allowfullscreen="allowfullscreen" data-service="youtube" width="560" height="315">
Video Preview

Fragen & Antworten zum Daytrading

Wie funktioniert Daytrading?

Beim Daytrading werden Finanzinstrumente innerhalb eines Tages gekauft und verkauft. Trader:innen spekulieren dabei auf die Marktentwicklung und versuchen, die Volatilität durch Käufe und Verkäufe zum richtigen Zeitpunkt zu nutzen. Diese Form von Trading wird gerne mit Differenzkontrakten betrieben. Denn damit kannst du nicht nur auf steigende Kurse setzen (long), sondern mithilfe von Leerverkäufen (short) auch von fallenden Kursen profitieren.

Wie viel Geld braucht man für Daytrading?

Grundsätzlich wird für Daytrading kein Mindestkapital benötigt. Bei den meisten Brokern besteht allerdings eine Mindestanforderung bei der Einzahlung von Kapital. Dies bewegt sich oft um die 100 Euro. Gerade beim CFD-Handel kannst du dann aber schon ab 1 Euro starten.

Wie kann man Daytrading lernen?

Daytrading lernt man am besten, indem man viele Trades mithilfe von Papertrading oder sehr geringem Einsatz durchführt. Es gibt allerdings auch zahlreiche Kurse, die ebenfalls hilfreich sein können. Die Kosten dafür kannst du beim Handel mit der GmbH sogar steuerlich absetzen.

Wie riskant ist Daytrading?

Daytrading kann sehr riskant sein. Das gilt insbesondere, wenn mehr Kapital eingesetzt wird, als man problemlos verlieren kann. Es ist völlig normal, dass eine gewisse Anzahl an Trades mit Verlust geschlossen werden muss. Es kann sogar sein, dass bei der Mehrheit der Trades kein Gewinn entsteht. Solange es sich dabei aber um geringe Summen handelt und die Gewinne schlussendlich größer sind als die Verluste, wurde das Ziel erreicht. Gutes Risikomanagement kann zudem ebenfalls dazu beitragen, dass das Risiko dramatischer Verluste minimiert wird.

Wie sinnvoll ist Daytrading?

Das muss jede:r für sich selbst entscheiden. Daytrading eignet sich wahrscheinlich nur für gewisse Anleger:innen, denn dafür brauchst du nicht nur viel Zeit, sondern auch starke Nerven. Wenn du dich lieber weniger mit deinen Investments auseinandersetzen und langfristig anlegen willst, dann kannst du auch einfach investieren.

Wie werde ich als professionelle:r Anleger:in eingestuft?

Hierfür müssen zwei von drei Voraussetzungen erfüllt sein:
- Tradingfrequenz (mindestens 10 Trades pro Quartal in den letzten 4 Quartalen des jeweiligen Finanzinstrumentes)
- Liquide Mittel größer als 500.000 Euro
- Relevante Berufserfahrung

Warum RIDE?

RIDE ist das erste Fintech, das sich auf die echte Rendite, nach Steuern und Kosten, konzentriert. Wir helfen unseren Kundinnen und Kunden, ihr Vermögen intelligent mit der vermögensverwaltenden GmbH zu strukturieren, um mehr investieren und netto mehr konsumieren zu können.

Wer steckt hinter RIDE?

Christine Kiefer und Felix Schulte sind die Gründer und, gemeinsam mit Samed Yilmaz, Geschäftsführer von RIDE. Christine wirkte bereits an verschiedenen Fintechs mit, unter anderem als Co-Founderin bei PAIR Finance. Sie unterstützte den FinTechRat des Bundesministeriums und hat mit den „Fintech Ladies“ ein Netzwerk für Frauen in der Finanzbranche geschaffen. Seit Januar 2022 ist sie Partnerin beim VC Angel Invest. Felix gründete 2011 das E-Commerce-Unternehmen NewStore und verkaufte dieses 2016 – natürlich steueroptimiert mit der vermögensverwaltenden GmbH. Danach arbeitete er als Entrepreneur in Residence bei ARB Investment Partners.

Beide schlossen sich 2018 zur Gründung von RIDE zusammen. Das gemeinsame Ziel: Mehr Menschen einen besseren Vermögensaufbau zu ermöglichen.

Seit Ende 2023 unterstützt Samed Yilmaz sie in dieser Mission und bringt seine umfangreiche Erfahrung aus über 20 Jahren in Banking und Brokerage ein. So war er zuletzt CEO der FXFlat Bank AG, die er zuvor in verschiedenen führenden Positionen auf dem Weg zur Errichtung einer deutschen Bank begleitet hatte.

Du willst mehr wissen?

chatsimple