• Login
  • Kostenloses Informationsgespräch buchen

Beliebtes Steuersparmodell: Abschreibungen

Für eine GmbH sind Abschreibungen ein zentrales Instrument im Steuersparmodell. Sie ermöglichen es, den Wertverlust von Anlagegütern steuerlich geltend zu machen und somit die steuerliche Belastung des Unternehmens effektiv zu reduzieren. Welche Position Abschreibungen im Steuerrecht einnehmen, wie du als GmbH eine Abschreibung effizient einsetzen kannst und wie dich RIDE unterstützen kann, erfährst du im Folgenden.

Abschreibungen 1
Abschreibungen 2

Was sind Abschreibungen?

Unter Abschreibung versteht man im Finanz- und Rechnungswesen die systematische Verteilung der Kosten eines abnutzbaren Anlagegutes über seine Nutzungsdauer. Sie wird in der Regel auf Sachanlagen wie Maschinen, Fahrzeuge, Gebäude oder Büroausstattung angewandt. Ziel der Abschreibung ist es, den Wertverlust eines Anlagegutes im Laufe der Zeit durch Nutzung, Verschleiß oder Veralterung zu erfassen.

Es gibt verschiedene Abschreibungsmethoden, wie z.B. die lineare Abschreibung, bei der der Anschaffungswert des Anlagegutes gleichmäßig über die erwartete Nutzungsdauer verteilt wird.

Abschreibungen sind ein wichtiger Bestandteil der Finanzberichterstattung und helfen Unternehmen, ein realistischeres Bild ihrer Finanz- und Ertragslage zu vermitteln.

Abschreibungen: von Computer bis KFZ

Abschreibungen nehmen in einer GmbH eine Schlüsselposition ein, wenn es darum geht, den Wertverlust von Anlagevermögen wie Gebäuden, Fahrzeugen, EDV-Systemen und Büroausstattung steuerlich zu berücksichtigen. Durch die Abschreibung einer Immobilie beispielsweise werden die Anschaffungs- oder Herstellungskosten über die Nutzungsdauer verteilt und in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand verbucht. Dies reduziert den zu versteuernden Gewinn der GmbH und bietet somit steuerliche Vorteile. Spezifisch beinhaltet dies:

check   Abschreibungen im Bereich Fahrzeuge,
check   Abschreibungen von Gebäuden,
check   Abschreibungen von Computern und allgemeiner Büroausstattung.

Zusätzlich können unter bestimmten Bedingungen auch Abschreibungen auf den Firmenwert relevant werden.

So kannst du Abschreibungen korrekt erfassen

Deine jährlichen Aufgaben für die RIDE GmbH-Verwaltung beschränken sich auf wenige Schritte.


    • 1

      Abschreibungsgrundlage bestimmen

      • Zunächst muss die Abschreibungsbasis für das Wirtschaftsgut bestimmt werden. Das bedeutet, dass du die Anschaffungs- oder Herstellungskosten genau ermitteln musst. Dazu gehören der Kaufpreis, die Nebenkosten, die Montagekosten und alle weiteren Aufwendungen, die notwendig sind, um das Gut in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Bei gebrauchten Gütern ist der Kaufpreis ausschlaggebend. Rabatte und Skonti sind entsprechend abzuziehen.

      • Die Nutzungsdauer des Anlagegutes muss realistisch geschätzt werden. Dazu gehört die Ermittlung der voraussichtlichen Nutzungsdauer des Anlagegutes im Unternehmen. Deine Schätzung sollte auf Erfahrungswerten, Herstellerangaben oder steuerrechtlichen Vorgaben basieren. Die Nutzungsdauer ist entscheidend für die Ermittlung der jährlichen Abschreibungsbeträge.

      • In der Regel wird die lineare Abschreibungsmethode gewählt, bei der der Abschreibungsbetrag gleichmäßig über die Nutzungsdauer verteilt wird. Es gibt jedoch auch andere Abschreibungsmethoden. Da die optimale Wahl der Abschreibungsmethode von verschiedenen Faktoren abhängt, empfiehlt es sich, professionellen Rat einzuholen, um die beste Strategie für deine spezifische Situation zu finden. Nach Festlegung der geeigneten Methode ist der jährliche Abschreibungsbetrag zu berechnen und in der Buchhaltung zu verbuchen.

    • 2

      Nutzungsdauer festlegen

      • Zunächst muss die Abschreibungsbasis für das Wirtschaftsgut bestimmt werden. Das bedeutet, dass du die Anschaffungs- oder Herstellungskosten genau ermitteln musst. Dazu gehören der Kaufpreis, die Nebenkosten, die Montagekosten und alle weiteren Aufwendungen, die notwendig sind, um das Gut in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Bei gebrauchten Gütern ist der Kaufpreis ausschlaggebend. Rabatte und Skonti sind entsprechend abzuziehen.

      • Die Nutzungsdauer des Anlagegutes muss realistisch geschätzt werden. Dazu gehört die Ermittlung der voraussichtlichen Nutzungsdauer des Anlagegutes im Unternehmen. Deine Schätzung sollte auf Erfahrungswerten, Herstellerangaben oder steuerrechtlichen Vorgaben basieren. Die Nutzungsdauer ist entscheidend für die Ermittlung der jährlichen Abschreibungsbeträge.

      • In der Regel wird die lineare Abschreibungsmethode gewählt, bei der der Abschreibungsbetrag gleichmäßig über die Nutzungsdauer verteilt wird. Es gibt jedoch auch andere Abschreibungsmethoden. Da die optimale Wahl der Abschreibungsmethode von verschiedenen Faktoren abhängt, empfiehlt es sich, professionellen Rat einzuholen, um die beste Strategie für deine spezifische Situation zu finden. Nach Festlegung der geeigneten Methode ist der jährliche Abschreibungsbetrag zu berechnen und in der Buchhaltung zu verbuchen.

    • 3

      Abrechnungsmethode und Berechnung bestimmen

      • Zunächst muss die Abschreibungsbasis für das Wirtschaftsgut bestimmt werden. Das bedeutet, dass du die Anschaffungs- oder Herstellungskosten genau ermitteln musst. Dazu gehören der Kaufpreis, die Nebenkosten, die Montagekosten und alle weiteren Aufwendungen, die notwendig sind, um das Gut in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Bei gebrauchten Gütern ist der Kaufpreis ausschlaggebend. Rabatte und Skonti sind entsprechend abzuziehen.

      • Die Nutzungsdauer des Anlagegutes muss realistisch geschätzt werden. Dazu gehört die Ermittlung der voraussichtlichen Nutzungsdauer des Anlagegutes im Unternehmen. Deine Schätzung sollte auf Erfahrungswerten, Herstellerangaben oder steuerrechtlichen Vorgaben basieren. Die Nutzungsdauer ist entscheidend für die Ermittlung der jährlichen Abschreibungsbeträge.

      • In der Regel wird die lineare Abschreibungsmethode gewählt, bei der der Abschreibungsbetrag gleichmäßig über die Nutzungsdauer verteilt wird. Es gibt jedoch auch andere Abschreibungsmethoden. Da die optimale Wahl der Abschreibungsmethode von verschiedenen Faktoren abhängt, empfiehlt es sich, professionellen Rat einzuholen, um die beste Strategie für deine spezifische Situation zu finden. Nach Festlegung der geeigneten Methode ist der jährliche Abschreibungsbetrag zu berechnen und in der Buchhaltung zu verbuchen.

      • Zunächst muss die Abschreibungsbasis für das Wirtschaftsgut bestimmt werden. Das bedeutet, dass du die Anschaffungs- oder Herstellungskosten genau ermitteln musst. Dazu gehören der Kaufpreis, die Nebenkosten, die Montagekosten und alle weiteren Aufwendungen, die notwendig sind, um das Gut in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Bei gebrauchten Gütern ist der Kaufpreis ausschlaggebend. Rabatte und Skonti sind entsprechend abzuziehen.

      • Die Nutzungsdauer des Anlagegutes muss realistisch geschätzt werden. Dazu gehört die Ermittlung der voraussichtlichen Nutzungsdauer des Anlagegutes im Unternehmen. Deine Schätzung sollte auf Erfahrungswerten, Herstellerangaben oder steuerrechtlichen Vorgaben basieren. Die Nutzungsdauer ist entscheidend für die Ermittlung der jährlichen Abschreibungsbeträge.

      • In der Regel wird die lineare Abschreibungsmethode gewählt, bei der der Abschreibungsbetrag gleichmäßig über die Nutzungsdauer verteilt wird. Es gibt jedoch auch andere Abschreibungsmethoden. Da die optimale Wahl der Abschreibungsmethode von verschiedenen Faktoren abhängt, empfiehlt es sich, professionellen Rat einzuholen, um die beste Strategie für deine spezifische Situation zu finden. Nach Festlegung der geeigneten Methode ist der jährliche Abschreibungsbetrag zu berechnen und in der Buchhaltung zu verbuchen.

Steuer sparen und Abschreibungen planen. Effizient mit Experten-Support

Du möchtest Abschreibungen effizient planen und Umsatzsteuer sparen? Bei RIDE legen wir den Fokus auf die steueroptimierte Unternehmensführung sowie den Vermögensaufbau mit deiner GmbH und können dir dabei helfen, deine Finanzplanung optimal zu gestalten. Vereinbare jetzt ein kostenloses Informationsgespräch, um alles über relevante Steuersparmodelle zu erfahren und die finanzielle Performance deiner GmbH zu verbessern.

Abschreibungen 3

Steuerrecht und Abschreibungen: Optimierungspotenziale für deine GmbH

Die strategische Planung von Abschreibungen ist ein zentraler Aspekt im Steuerrecht und birgt erhebliches Optimierungspotential für deine GmbH. Sie ist nicht nur entscheidend für eine langfristig effiziente Finanz- und Investitionsplanung, sondern ermöglicht auch eine realistischere Einschätzung der Betriebskosten und unterstützt effizient bei der Budgetierung. Durch den gezielten Einsatz von Abschreibungen im Rahmen der steuerlichen Vorschriften kannst du die Steuerlast deines Unternehmens deutlich reduzieren. Das verbessert nicht nur deine Bilanz, sondern stärkt auch die finanzielle Basis für zukünftige Investitionen und das Wachstum deiner GmbH. RIDE kann dich dabei unterstützen, Abschreibungen als Steuersparmodell effizient zu nutzen.

Was ist bei betrieblichen Abschreibungen wichtig?

Im Folgenden findest du einen Überblick:

Sobald du etwas für deine GmbH anschaffst, wie beispielsweise eine Maschine, einen Firmenwagen oder Computer, verliert dieses Anlagegut über die Zeit an Wert. Diese Wertminderung solltest du im Rechnungswesen deiner GmbH erfassen.

Es gibt verschiedene Abschreibungsmethoden. Die lineare Abschreibungsmethode ist grundsätzlich für alle Wirtschaftsgüter gültig.

Abschreibungen in der Steuererklärung sind ein wesentliches Instrument zur Reduzierung des zu versteuernden Gewinns einer GmbH. Sie bieten die Möglichkeit, den Wertverlust von Anlagegütern über deren Nutzungsdauer steuerlich geltend zu machen.

Abschreibungen in der Bilanz sind ein essenzielles Element für die genaue und transparente Finanzberichterstattung. Sie reduzieren den Buchwert des Anlagevermögens und werden gleichzeitig als Betriebsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung verbucht.

Die strategische Planung von Abschreibungen ermöglicht eine effiziente Budgetierung und zukunftsorientierte Investitionsplanung durch genaue Prognose der Betriebskosten und Ersatzinvestitionen.

Abschreibungen spielen auch bei der Bewertung deines Unternehmens eine wichtige Rolle, da sie den tatsächlichen Wert des Anlagevermögens widerspiegeln.

Du bist in guter Gesellschaft

Schon über 1.000 Kunden haben ihre Trading-GmbHs mit uns gegründet, über 1.500 Kunden vertrauen bereits auf die Betreuung ihrer GmbH mit RIDE.

Sehr gut organisiert bei RIDE.

Die eigene VV GmbH gegründet, mit Tipps zu welcher Bank und mit Online Unterschriften kein Papier hin und her senden. So mag ich das. Kann ich nur empfehlen.

Asset 2

Daniel

Gründer und Börsen-Trainer

Fragen & Antworten

Was bedeutet der Begriff "Abschreibung"?

Abschreibungen sind eine buchhalterische Methode zur Verteilung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Anlagegütern über deren geschätzte Nutzungsdauer. Sie spiegeln die Wertminderung wider, die das Anlagevermögen im Laufe der Zeit durch Nutzung, Abnutzung oder technische Veralterung erfährt. Ziel ist es, die Kosten des Anlagevermögens realistisch auf die Jahre seiner Nutzung zu verteilen.

Sind Abschreibungen Aufwendungen?

Ja, Abschreibungen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand verbucht. Sie mindern den zu versteuernden Gewinn eines Unternehmens, da sie als Kosten des abgeschriebenen Anlagevermögens gelten. Abschreibungen wirken sich jedoch nicht direkt auf den Cashflow aus, da es sich nicht um tatsächliche Geldausgaben handelt.

Wie werden Abschreibungen in der Bilanz ausgewiesen?

In der Bilanz wird der Buchwert des Anlagevermögens durch Abschreibungen vermindert. Die jährlichen Abschreibungsbeträge werden in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand verbucht und mindern den Gewinn. Die kumulierten Abschreibungen erscheinen in der Bilanz als Minderung des ursprünglichen Anschaffungs- oder Herstellungswerts des Anlagevermögens.

Was ist der Vorteil der Abschreibung?

Für eine GmbH haben Abschreibungen den Vorteil, dass sie die Steuerlast senken, indem sie den zu versteuernden Gewinn mindern. Dies führt zu einer genaueren Darstellung der Finanzlage des Unternehmens, da die Kosten des Anlagevermögens über dessen Nutzungsdauer verteilt werden. Außerdem ermöglichen Abschreibungen eine realistischere Einschätzung des Unternehmenswertes in der Bilanz.

Wer steckt hinter RIDE?

Christine Kiefer und Felix Schulte sind die Gründer von RIDE. Christine hat bereits an verschiedenen Fintechs mitgewirkt, unter anderem als Co-Founderin bei PAIR Finance. Sie unterstützte den FintechRat des Bundesministeriums und hat mit den „Fintech Ladies” ein Netzwerk für Frauen in der Finanzbranche geschaffen. Seit Januar 2022 ist sie Partnerin beim VC Angel Invest. Felix gründete 2011 das E-Commerce-Unternehmen NewStore und verkaufte dieses 2016 –natürlich steueroptimiert mit der vermögensverwaltenden GmbH. Danach arbeitete er als Entrepreneur in Residence bei ARB Investment Partners. Beide schlossen sich 2018 zur Gründung von RIDE zusammen. Das gemeinsame Ziel: Mehr Menschen einen besseren Vermögensaufbau zu ermöglichen.

Könnt ihr mich steuerrechtlich individuell beraten?

Da wir bei RIDE keine Steuerberater:innen sind, können wir leider keine individuelle steuerrechtliche Beratung anbieten. Allerdings ist es uns möglich, dir umfassende Informationen über die vermögensverwaltende GmbH und deren Verwaltung zur Verfügung zu stellen. Zudem pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit qualifizierten Steuerberater:innen, die dir eine maßgeschneiderte, steuerliche Beratung bieten können.

Du willst mehr wissen?

Leg mit der Steueroptimierung deiner Investitionen los

Mit der GmbH als Investitionsvehikel machst du mehr aus deiner Rendite – so, wie es sehr Vermögende schon seit Jahrzehnten tun.
Wir begleiten dich in allen Phasen: Von der Gründung, über die Verwaltung bis zu deinen Investments. Dank unserer Softwarelösungen und der Automatisierung von Prozessen ist alles unkompliziert und zu planbaren Kosten.