• Login
  • Kostenloses Informationsgespräch buchen

Steuerberaterkosten absetzen: Das ist wichtig

Für die meisten Selbständigen ist die Hilfe eines Steuerberaters oder einer Steuerberaterin unerlässlich, um die Komplexität der Steuergesetze zu bewältigen. Aber wusstest du, dass die Kosten für einen Steuerberater oft absetzbar sind? Auf unserer Seite erfährst du, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und was dabei zu beachten ist.

Steuerberaterkosten absetzen 1-1
Steuerberaterkosten absetzen 2-1

Wie hoch sind die Kosten für eine Steuerberatung?

Die Kosten für Steuerberatung können je nach Umfang und Komplexität der benötigten Dienstleistungen variieren. Für Unternehmen, insbesondere GmbHs, hängen die Steuerberatungskosten häufig von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel:
check   dem Jahresumsatz des Unternehmens
check   der Anzahl der Buchungsvorgänge
check   dem Umfang der Lohnbuchhaltung
check   der Komplexität der steuerlichen Verhältnisse

In Deutschland sind die Gebühren für Steuerberater:innen in der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) geregelt. Diese sieht Gebührenrahmen vor, die sich nach dem Gegenstandswert richten, also zum Beispiel nach dem Umsatz oder dem Gewinn des Unternehmens. Je höher dieser Wert ist, desto höher ist in der Regel auch die Gebühr.

Kann man Steuerberaterkosten absetzen?

Ja, die Kosten für Steuerberater:innen sind i.d.R. absetzbar. Sie können als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend gemacht werden, wenn sie im Zusammenhang mit der Ermittlung der Einkünfte entstehen. Für eine GmbH sind diese Kosten normalerweise als Betriebsausgaben absetzbar, da sie direkt mit der geschäftlichen Tätigkeit in Verbindung stehen.

Absetzbar als Betriebsausgaben sind:

Allgemeine Beratungsaufwendungen: Kosten für die steuerliche Beratung, die zur Führung deines Unternehmens relevant sind.

Jahresabschlüsse und Steuererklärungen: Kosten der Erstellung des Jahresabschlusses, der Körperschafts-, Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung.

Laufende Buchhaltung: Kosten im Zusammenhang mit der Erstellung der laufenden Buchhaltung und der Lohnbuchhaltung.

So dokumentierst du die Kosten für eine Steuerberatung richtig

  • Bewahre alle Rechnungen und Belege deines Steuerberaters sorgfältig auf. Sie sollten die erbrachten Leistungen detailliert auflisten, einschließlich der Art der Beratung, des Beratungszeitraums und einer genauen Aufschlüsselung der Kosten.

  • Erfasse die Steuerberatungskosten systematisch in deiner Buchhaltung. Verbuche sie als separaten Posten unter den Betriebsausgaben. Das schafft Transparenz und erleichtert die Nachvollziehbarkeit, insbesondere bei Betriebsprüfungen.

  • Prüfe, ob du die in Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen kannst. Dies ist relevant, wenn deine GmbH zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Die entsprechenden Beträge müssen in deiner Umsatzsteuervoranmeldung und Umsatzsteuerjahreserklärung korrekt erfasst werden.

Von der Vision bis zur Steueroptimierung - Gründe mit Experten-Support

Bist du bereit für den Schritt in die Selbstständigkeit und planst die Gründung einer GmbH? Bei diesem Schritt sind steuerliche Überlegungen unerlässlich. RIDE konzentriert sich auf den steueroptimierten Vermögensaufbau mit deiner GmbH. Wir bieten dir nicht nur professionelle Unterstützung bei der Gründung und Verwaltung deiner GmbH, sondern auch fundiertes Know-how in Sachen Steueroptimierung.

Nutze die Gelegenheit für ein kostenloses Informationsgespräch, in dem du alles Wissenswerte über das Stammkapital, den Gründungsprozess und effektive Steuersparmodelle erfährst. Starte gut informiert und optimal vorbereitet in deine Selbstständigkeit!

Steuerberaterkosten absetzen - ein Beispiel

Max Müller hat vor kurzem seine eigene GmbH gegründet, die sich auf den Vertrieb von umweltfreundlichen Verpackungsmaterialien spezialisiert hat. Im ersten Geschäftsjahr erzielt seine GmbH einen Umsatz von 150.000 Euro. Da Max noch neu im Geschäftsleben ist und sicherstellen möchte, dass seine steuerlichen Angelegenheiten korrekt abgewickelt werden, beauftragt er einen Steuerberater.

Steuerberatungskosten:

Die Steuerberatungskosten für das erste Jahr belaufen sich auf insgesamt 4.000 Euro (netto). Sie setzen sich zusammen aus der Erstellung des Jahresabschlusses, der Einnahmen-Überschussrechnung sowie der Beratung in steuerlichen Fragen der GmbH-Gründung und des laufenden Geschäftsbetriebs.

Buchhalterische Behandlung:

Max verbucht die 4.000 Euro als Betriebsausgabe in der Buchhaltung der GmbH. Dadurch verringert sich der Gewinn der GmbH um diesen Betrag. Die Steuerberatungskosten unterliegen der Umsatzsteuer, die die GmbH als Vorsteuer geltend machen kann, sofern sie zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Ergebnis:

In der Steuererklärung der GmbH werden die 4.000 Euro als Betriebsausgabe geltend gemacht. Dies führt zu einer Minderung des zu versteuernden Gewinns, wodurch die Steuerlast der GmbH sinkt.

Durch den Abzug der Steuerberatungskosten als Betriebsausgaben kann Max die Steuerlast seiner GmbH effektiv senken.

Du bist in guter Gesellschaft

Schon über 1.000 Kunden haben ihre Trading-GmbHs mit uns gegründet, über 1.500 Kunden vertrauen bereits auf die Betreuung ihrer GmbH mit RIDE.

Sehr gut organisiert bei RIDE.

Die eigene VV GmbH gegründet, mit Tipps zu welcher Bank und mit Online Unterschriften kein Papier hin und her senden. So mag ich das. Kann ich nur empfehlen.

Asset 2

Daniel

Gründer und Börsen-Trainer

Fragen & Antworten

Kann man Steuerberaterkosten absetzen?

Ja, Steuerberaterkosten sind in der Regel absetzbar. Sie können als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend gemacht werden, wenn sie beruflich oder betrieblich veranlasst sind.

Steuerberaterkosten absetzen: Wo muss ich diese eintragen?

Als Angestellte:r trägst du sie als Werbungskosten in der Anlage N ein. Als Selbstständige:r oder Freiberufle:r gehören sie zu den Betriebsausgaben und werden in der Anlage EÜR oder deiner Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Bei Vermietung und Verpachtung kommen sie in die Anlage V.

In welcher Höhe kann ich Kosten für die Steuerberatung absetzen?

Du kannst die tatsächlich entstandenen Steuerberaterkosten vollständig absetzen, sofern sie beruflich oder betrieblich begründet sind. Es gibt keine generelle Höchstgrenze, aber die Kosten müssen angemessen und nachweisbar sein.

Warum RIDE?

RIDE ist das erste Fintech, das sich auf die echte Rendite, nach Steuern und Kosten, konzentriert. Wir helfen unseren Kundinnen und Kunden, ihr Vermögen intelligent zu strukturieren, um mehr investieren und netto mehr konsumieren zu können.

Ist Steueroptimierung nicht illegal?

Nein! RIDE nutzt für seine Kundinnen und Kunden den komplett legalen und transparenten Rahmen einer deutschen GmbH. Unser Konzept wurde von diversen Fachmagazinen sowie Steuer- und Rechtskanzleien geprüft. Das Konzept der vermögensverwaltenden GmbHs gibt es bereits seit Jahrzehnten. RIDE hat aber die Prozesse automatisiert und somit die Kosten derart verringert, dass es sich für viel mehr Menschen rentieren kann.

Könnt ihr mich steuerrechtlich individuell beraten?

Eine individuelle steuerrechtliche Beratung ist RIDE untersagt, da wir keine Steuerberater:innen sind. Wir dürfen jedoch alle relevanten Informationen rund um die vermögensverwaltende GmbH und deren Verwaltung mit dir teilen. Außerdem arbeiten wir sehr eng mit qualifizierten Steuerberater:innen zusammen, die eine individuelle, steuerliche Beratung leisten können.

Du willst mehr wissen?

Leg mit der Steueroptimierung deiner Investitionen los

Mit der GmbH als Investitionsvehikel machst du mehr aus deiner Rendite – so, wie es sehr Vermögende schon seit Jahrzehnten tun.
Wir begleiten dich in allen Phasen: Von der Gründung, über die Verwaltung bis zu deinen Investments. Dank unserer Softwarelösungen und der Automatisierung von Prozessen ist alles unkompliziert und zu planbaren Kosten.